Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Stefan Bosch-Faerber

38 verblüffende Statistiken zu User Generated Content.

Marketingtrends kommen und gehen. Dabei entsteht in der Entscheideretage oft das Gefühl, ja geradezu ein gewisser Druck, seine Marketingstrategien alle paar Monate einer Anpassung zu unterziehen – die den vorherigen Trend über den Haufen wirft.

User Generated Content (UGC) bspw. ist so ein Trend, der von Unternehmen inzwischen als “von gestern” betrachtet wird. Viele Statistiken weisen jedoch darauf hin, dass die Zukunft des Marketings eng an UGC geknüpft sein und seine Wichtigkeit eher noch wachsen wird.

Es gibt dutzende Untersuchungen zu diesem Thema und allein dies zeigt, wie groß der Einfluss von UGC bereits ist. Wir haben die Ergebnisse von 38 Statistiken zusammengefasst, um zu illustrieren, wie alle Bereiche einer Unternehmensstrategie von UGC beeinflusst werden.

User Generated Content & Engagement.

  • Auf UGC basierende Werbeanzeigen erreichen 4x höhere Klickraten und um 50 Prozent niedrigere Klickkosten als klassische Anzeigen im Durchschnitt.
  • Mehr als 50 Prozent der Konsumenten wollen, dass eine Marke ihnen vorgibt, welche Inhalte sie erstellen und teilen sollen, aber nur 16 Prozent der Marken tun dies auch.
  • Das Brand-Engagement steigt um etwa 28 Prozent, wenn Nutzer auf eine Kombination aus UGC und professionellem Content treffen.
  • Konsumenten zwischen 25 und 54 erstellen und teilen 70 Prozent des UGC.
  • Videos von Konsumenten bei YouTube bekommen 10x mehr Views als Content der von der eigentlichen Marke erstellt und hochgeladen wurde.

UGC & Kaufverhalten & Konvertierung.

User Generated Content & Kundenvertrauen.

  • 70 Prozent der Konsumenten vertrauen Kundenbewertungen und Empfehlungen mehr als offiziellem Content der Marken
  • 44 Prozent der Millennials vertrauen erfahrenen Konsumenten mehr als ihrer eigenen Familie oder ihren Freunden, wenn es um eine Kaufentscheidung geht. Bei Baby Boomen beträgt dieser Wert nur 31 Prozent.
  • 87 Prozent der Marken nutzen UGC um „authentischen Content“ zu teilen und 72 Prozent glauben (richtigerweise), dass dies hilft, ihre Zielgruppe zu erreichen.

UGC & Millennials.

  • 86 Prozent der Millennials glauben, dass UGC ein guter Gradmesser für eine Marke oder die Qualität eines Produktes ist.
  • Millennials glauben, dass UGC um 35 Prozent mehr im Gedächtnis bleibt als anderer Content und um 50 Prozent glaubwürdiger ist.
  • 51 Prozent der Millennials vertrauen UGC mehr als jedem anderen Inhalt einer Unternehmenswebseite, Nachrichten und Blogs über die Marke oder ein Produkt sowie Werbeanzeigen.

User Generated Content & Ihre Webseite.

EGC (Employee Generated Content).

UGC & Marken.

User Generated Content Case Studies.

  • In einer Studie von Chobani wird deutlich, dass UGC geteilt über Webseiten, Plakaten und Social Media zu einem 225,9-prozentigen Anstieg in Einnahmen zwischen 2009 und 2010 führte.
  • Eine UGC-basierende Kampagne von Burberry führte zu einem 50-prozentigen Anstieg in ecommerce Verkäufen Jahr für Jahr.
  • Tourism Queensland fuhr eine Kampagne, bei der sich Menschen für den „besten Job der Welt“ bewerben sollten (eine Art Hausmeister für eine tropische Insel). Mehr als 35.000 Menschen haben Videobewerbungen gesendet. Die Kampagne erzeugte Medienberichterstattung im Wert von etwa 368 Millionen Dollar, 8,4 Millionen unique Webseitenbesuche und 55 Millionen Seitenaufrufe.
  • Social Media Kanäle als Votingplattform für UGC zu nutzen, brachte Lays mehr als 22 Millionen Besuche der Kampagnenseite pro Woche ein. Verkäufe stiegen um 12 Prozent in diesem Jahr.

Fazit.

Der Wert von User Generated Content ist nicht zu leugnen. Unser Fazit: Es lohnt sich, nutzergenerierte Inhalte als wichtigen Teil seiner Marketing-Strategie zu etablieren. Jede Fallstudie, jede uns vorliegende Umfrage und ausnahmslos jeder Bericht zeigt, dass UGC positive Auswirkungen auf die Reputation einer Marke, das Engagement, den Traffic, die Conversion und den Umsatz hat.

Wann trifft Ihre Marke auf Ihre User? Und nutzen Sie das Know-how Ihrer Kunden, um potenzielle Neukunden anzusprechen?

Speichern Abbrechen
  • 4
    Unfassbar
  • 3
    Her damit
  • 0
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 0
    No way
Kommentieren

Dateianhänge
    😄
    Ähnliche Artikel

    Marketingstrategien in Zeiten der Google- & Facebook-Monopole (die “GoFaMos”)

    Facebook und Google beherrschen die digitalen Werbestrategien und das auf absehbare Zeit. Dies ist einerseits tröstlich, weil damit allen die... mehr

    Hoch im Karma-Kurs: Wer gut reagiert, gewinnt.

    Es war eine kleine Sensation im Lebensmittelhandel: Lidl belegte beim Kundenmonitor 2016 den ersten Platz und konnte damit zum ersten Mal den... mehr

    5 Grundlagen für gutes Community-Building

    Ich treffe in letzter Zeit immer wieder Manager und Marketing-Experten, die sich für Ihr Betätigungsfeld oder Ihre Marke eine Community wünschen.... mehr

    Wie der "Like-Button" das Internet ruinierte

    Ich schreibe seit zwanzig Jahren in das Internet, seit 2004 in Blogs. Damals (tm), so sagen meine Altersgenossen, habe man noch differenziert... mehr

    Götterdämmerung? - Amazon rückt Google auf die Pelle

    Seit 2-3 Jahren gibt es in SEO-Kreisen einen neuen Trend: die Optimierung von Produktseiten bei einer der aufstrebendsten Suchmaschinen; nein nicht... mehr