Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Michael Levitan

Facebook will Fake News verbannen, Snapchat geht an die Börse und die EU-Länder reichen ihre Bewerbungsvideos ein. Unser Wochenrückblick.

Und schon ist der erste Monat im neuen Jahr rum. Bevor wir uns ins erste Februar-Wochenende verabschieden, werfen wir einen Blick zurück auf die Highlights der Woche. Viel Spaß beim Lesen!

  • Facebook musste sich in den letzten Monaten viel Kritik für die Verbreitung von irreführenden Inhalten anhören. Nun will das soziale Netzwerk gegensteuern. Durch neue Algorithmen sollen sogenannte Fake News erkannt und aus den Newsfeeds der Nutzer entfernt werden.
  • Apropos Facebook Newsfeed. Dieser platzt schon lange aus allen Nähten und präsentiert uns eine Werbeanzeige nach der anderen. Facebook will neue Wege gehen und ist daher auf der Suche nach anderen Werbeformaten. Aber sind In-Stream Ads und Anzeigen im Messenger wirklich die Lösung?
  • „Content is King“: Diese Weisheit ist wohl älter als das Internet selbst. Aber was macht man mit gutem Content, wenn er anfängt Staub anzusetzen? Britney Muller, Content Architekt beim Softwareunternehmen Moz, erklärt in drei einfachen Schritten wie guter Content wiederverwendet werden kann.
  • Snap Inc. geht an die Börse. Der Mutterkonzern hinter dem Messagingdienst Snapchat will beim Börsengang rund 2,8 Milliarden Euro einnehmen, womit der Gesamtwert des Unternehmens auf fast 23 Milliarden Euro steigen würde. Bis dahin sollte Snap Inc. allerdings gute Werbung für seinen Foto-Messenger machen. Das Unternehmen konnte nämlich zuletzt trotz hoher Umsatzahlen, keinen Profit erwirtschaften.
  • Aus der Masse herauszustechen ist nicht leicht. Wie es gehen kann, zeigt die Firma Avocados from Mexiko. Unter dem Namen „#AvoSecrets“ präsentiert das Unternehmen eine Microsite, die aufgebaut ist wie ein Smartphone. Die Apps auf dem Startbildschirm sind dabei nicht nur Icons, sondern tatsächliche Anwendungen. Hinter jeder von ihnen verbergen sich spannende und witzige Inhalte. Reinklicken lohnt sich!
  • „America First! Aber wer wird second?“: Was die Niederlande vor kurzem vorgemacht haben, wird jetzt von anderen europäischen Ländern kopiert. Late Night Sows aus ganz Europa haben sich zusammengetan und veröffentlichen auf der Website everysecondcounts satirische Videos, die das eigene Land als das zweitbeste Land hinter den USA preisen. Zusammen lacht es sich eben am besten

 

SpeichernAbbrechen
  • 2
    Unfassbar
  • 2
    Her damit
  • 0
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 0
    No way
Kommentieren

Dateianhänge
    😄
    Ähnliche Artikel

    Was der Dalai Llama raten würde, wenn er BWLer wäre...

    #InstantKarma. Unsere Karma-Weisheit am Montag.

    InstantKarma – Was Biathlon mit Marketing zu tun hat.

    Früher war alles einfacher. Heute schießt das Ziel auch gerne mal zurück.

    InstantKarma – Neuer Wind und alte Fähnchen

    "Wir haben das schon immer so gemacht" funktioniert auf neuen Kanälen nur selten. Content statt Klassik ist die Lösung.

    InstantKarma – Es braucht keine Adjektive, sondern eine Idee

    Markenwerte schreibt man nicht als Headline auf ein 18/1. Sie entstehen im Kopf, wenn die Idee verstanden wird.

    Instant Karma – Emotionaler werben. Mit grinsenden Stockfoto-Menschen.

    Die Zielgruppe überzeugt man mit Ideen. Nicht mit ********-Bingo in Meetings.