Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
ring2

G20 - Sternstunde eines neuen Genres: die Riot-Kommunikation

Werbung und Markenkommunikation setzt schon lange auf Trends. In der Vergangenheit kündigten sich diese langfristig an, zogen wie sanfte Hügel ihre Bahnen durch den medialen Ozean und waren vom Ufer aus gut zu erkennen, lange bevor sich die Meinungswelle am Strand brach. Soziale Medien und die Digitalisierung von werblicher Kommunikation haben das geändert. Heute flirren Minitrends durch die sozialen Medien, immer öfter begleitet von situativer Markenkommunikation.

Das Bedürfnis, schnell zu erkennen was gerade läuft, hat eine ganz neue Industrie geschaffen: das Echtzeit-Monitoring.

Die Meisterin dieser adaptiven Kampagnen ist seit langem die Autovermietung Sixt, die zu jedem Großereignis spätestens am Folgetag eine knackige Kampagne präsentiert.

Marke, Echtzeit und Emotion: eine explosive Mischung

In der Trump-Ära kommt zur Geschwindigkeit, mit der Kommunikatoren Kampagnen fahren, die Emotion hinzu. Empörung und Betroffenheit eignen sich dabei besonders gut als werbliche Trägerwelle.

G20 zeigt auch Beispiele einer neuen Form von Kommunikation

Hierbei kann man grundsätzlich drei Arten von sozialer Kommunikation unterscheiden:

  1. Die Marke als Player
  2. Die Marke als Replyer
  3. Die Marke als Follower

1. Die Marke als Player

In den USA haben schon der Wahlkampf und die ersten Monate der Amtszeit von Donald Trump gezeigt, dass es sich für Marken lohnen kann, eine Haltung einzunehmen. Zu G20 hat beispielsweise Fritz Kola mit einer großen Plakatkampagne im Norden Deutschland gezeigt, wie das geht: mit eindrucksvollen Portraits der Gipfelteilnehmer und eindeutigen Anspielungen auf eskalierende Demonstrationen (“Nur Wasserwerfer machen wacher””).

Fritz Kola G20 Werbung

Player kann man aber auch ohne das eigene Zutun werden. Als Chaoten die Rewe-Filiale im Schanzenviertel plünderten, malten Demonstranten am nächsten Tag Plakate, auf denen ”Je suis Rewe” zu lesen war. Eine Einladung an die Marke Rewe, sich an der Diskussion im sozialen Raum #G20 zu beteiligen.

2. Die Marke als Replyer

Schneller als Rewe war in den aufgeheizten Stunden während der Demonstration “Welcome to hell” in Hamburg der Konkurrent Edeka. Ein Anwohner hielt, anscheinend ungeplant, ein Schild in die Höhe, auf dem ”Ich bin Anwohner und gehe nur schnell zu Edeka” zu lesen war. Edeka reagierte schnell via Facebook und postete zurück: ”Lieber Anwohner, geh ruhig wieder nach Hause, wir bringen dir gerne deine Einkäufe.”

3. Die Marke als Follower

Manchmal ist es angezeigt, sich als Marke so lange ruhig zu verhalten, bis sich der Staub ein wenig gelegt hat. Ein paar Tage nachdem Vermummte durch den Hamburger Stadtteil Altona zogen, macht sich die Mercedes Benz Niederlassung Hamburg daran, unter dem Motto “Wir geben Hamburger Familien ihre Mobilität zurück”, kostenlos Fahrzeuge an Familien zu verleihen, deren Auto bei den G20-Protesten ausgebrannt sind.

Nicht jede Marke eignet sich für diese Form der Protestkommunikation, bei der die Anliegen und die Konsequenzen von Massenprotesten oder Katastrophen zur Schärfung des Markenbildes genutzt werden. Für einige stellt sich auch die Frage, vor allem wenn die Kommunikation im Vorfeld passiert, ob die Wirkmacht der Wirklichkeit nicht doch schädlich werden kann.

So richtig witzig kommt das Motiv von Fritz Kola derzeit nicht mehr rüber.

Der Autor ist General Manager der Digitalberatung MAVENS in Hamburg-Altona. Am Freitag schafften es gerade einmal drei Kollegen zur Arbeit — die anderen mussten wegen #G20 zuhause bleiben.

Speichern Abbrechen
  • 1
    Unfassbar
  • 2
    Her damit
  • 2
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 0
    No way
2 Kommentare
2017-07-12T21:06:37Z
  • Mittwoch, 12.07.2017 um 21:06 Uhr
Fritz Kola hat übrigens auch vielen Räumen, die als Anlaufpunkte während des #NoG20 dienten angeboten, sie ohne “Auflagen” umsonst mit Getränken zu versorgen. Also wenn ihr irgendwo Fritz-Getränke bekommen habt, dann wisst ihr jetzt warum
2017-07-13T08:32:57Z
  • Donnerstag, 13.07.2017 um 08:32 Uhr
Danke für die Info, das ist interessant. Fritz Kola sendet ja eine Menge - tlw. diffuse Signale - vor allem ins Viertel.


Dateianhänge
    😄
    Ähnliche Artikel

    Facebook Engagements sinken um 20 Prozent seit Jahresbeginn. Hier steht, warum

    Das durchschnittliche Engagement auf Facebook ist seit Januar 2017 um 20 Prozent gefallen. Dies hat eine Studie von Buzzsumo ergeben, die hierfür... mehr

    3 kurze Statistiken, die die Marketing-Öffentlichkeit verunsichern sollten

    Neue Reihe: 3 Fakten zum Nachdenken Facebook ist nach Google die Nummer zwei im Verkauf von digitalen Werbeanzeigen weltweit. Vom 1. Quartal... mehr

    Karmavernichtung: Wer schlecht reagiert, verliert.

    United Airlines und Abercrombie & Fitch – wo zunächst kein Zusammenhang erkennbar ist, zeigen sich diese beiden Unternehmen doch in einer Sache... mehr

    7 Wege das eigene E-Mail-Marketing in den Sand zu setzen.

    Es kommt gar nicht so sehr darauf an, in welchem Geschäftsfeld ein Unternehmen tätig ist, E-Mail-Marketing ist für jede Marke eine der effektivsten... mehr

    Brand Safety bei YouTube?

    Oder: PewDiePie und Antisemitismus – wenn für Marken der Spaß aufhört. Dass selbst im Jahre 2017 schlechter Humor riesige Wellen schlagen kann,... mehr