Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Stefan Bosch-Faerber

"Jetzt auch in Würzburg": Marketing beim Fitness-Riesen McFit.

Marketingstrategien wandeln sich im Lauf der Zeit. Was vor wenigen Jahren noch funktionierte, erreicht die Zielgruppe heute nicht mehr. Zu den wichtigen Schlagwörtern wenn es um Marketing geht, gehört heute das Influencer Marketing. Viele Unternehmen haben dies erkannt und sind bereits Kooperationen mit sogenannten Influencern eingegangen. 

Fakt ist: Die Marketing-Abteilungen der Unternehmen müssen zunehmend neue Wege suchen, um ihre Zielgruppe zu erreichen. TV- und Plakatwerbung alleine reicht nicht mehr aus. Schließlich soll eine Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden aufgebaut werden. Das geschieht heute am schnellsten und unkompliziertesten online. An dieser Stelle kommen Influencer ins Spiel - quasi die Testimonials der Onlinewelt.

Marketing verändert sich im Lauf der Zeit: das Beispiel McFit.
Mit 243 Fitnessstudios in fünf Ländern (Deutschland, Italien, Österreich, Polen und Spanien) und insgesamt 1,4 Millionen Mitgliedern ist McFit heute das mitgliederstärkste Fitnessunternehmen Europas

McFit hat in seiner 20 jährigen Geschichte schon viele Marketingstrategien verfolgt: Bereits 1997 zur Eröffnung des ersten(!) Studios in Würzburg ließ das neue Unternehmen als Marketing-Aktion Flyer mit der Headline "Jetzt auch in Würzburg" drucken - das Interesse war geweckt. Mit der tatsächlichen Expansion und der Eröffnung weiterer Studios, wollte man die Fitnesshalle für alle sein, setzte dann aber zunehmend auf eine Diversifizierungsstrategie und positionierte verschiedene Marken für verschiedene Zielgruppen. So hat das Unternehmen mittlerweile zusätzlich zur Kernmarke McFit eine ganze Markenwelt geschaffen: 

  • Cyberobics (virtuelles Trainingsprogramm)
  • Loox (Trainingsplanprogramm)
  • Qi2 (Nahrungsergänzung)
  • McFit Models (Modelagentur)
  • High 5 (Fitnessstudio)
  • John Reed (Fitnessstudio)

Von klassischem Sponsoring (z.B. Hauptsponsor der Loveparade von 2006 bis zum Loveparade-Unglück 2010 und Sponsor diverser TV-Total Sportevents) und Testimonials (Vitali und Wladimir Klitschko) hat sich McFit mittlerweile verabschiedet. Dafür wird das Thema Social Media immer mehr in den Mittelpunkt der Kommunikation gerückt.

Influencer Marketing wird genutzt, um Menschen ganz gezielt zu erreichen.
Ein Trend den McFit erkannt hat: Heute steht Influencer Marketing generell hoch im Kurs. Vorteil hier ist, dass nicht die Marke der Sender der Botschaft ist, sondern der Influencer, der bereits eine treue Gefolgschaft beispielsweise auf YouTube, Instagram und/oder Snapchat hat. Somit lässt sich eine spezielle Zielgruppe genau ansprechen und durch den Influencer Vertrauen schaffen, da hier echte Menschen sprechen und Empfehlungen so aussprechen, wie es für die Marke selber unmöglich wäre. Ein weiterer Vorteil: Content dieser Art ist auch nach einer Kooperation weiter im Internet aufzufinden. 

Erfolgreiche Strategie auf YouTube.
Die Video-Plattform YouTube ist für ein Unternehmen in der Fitnessbranche natürlich ideal, da sich hier besonders viele Sportbegeisterte versammeln und sich von Übungen, Ernährungs- und Trainingstipps inspirieren lassen. Dies hat auch McFit erkannt: Als das Unternehmen Anfang 2015 ein neues Studio seiner Fitnessmarke High 5 in Hamburg eröffnete, lud es viele bekannte Fitness-YouTuber bereits eine Woche vor der offiziellen Eröffnung ein, um alles exklusiv zu begutachten und auszuprobieren.

Die Influencer produzierten dabei ausgiebig Videos für ihre verschiedenen Kanäle, die ihre sportbegeisterten Follower erreichten. Authentischer geht es nicht: McFit konnte damit genau bei der Zielgruppe, die sie ansprechen wollten, Interesse wecken und die junge Marke High 5 erfolgreich etablieren. Die Influencer profitierten von hohen Klickzahlen, das Unternehmen von einem positiven Image und Zulauf interessierter Follower.

Fazit: Niemals stehen bleiben!
Das Beispiel McFit zeigt: Die Marketingstrategie eines Unternehmens muss ständig überprüft und bei Bedarf angepasst werden. Was vor ein paar Jahren noch toll funktionierte, läuft heute vielleicht an der Zielgruppe vorbei. Es heißt, mit der Zeit zu gehen und sich in der Kommunikation mit seinen Kunden zu entwickeln. McFit hat dies erkannt.

SpeichernAbbrechen
  • 4
    Unfassbar
  • 2
    Her damit
  • 0
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 0
    No way
Kommentieren

Dateianhänge
    😄
    Ähnliche Artikel

    Sixt gegen die AfD, true fruits gegen Rechts. Sollten Marken sich politisch äußern? Zwei Meinungen!

    Position beziehen schafft Markenkern und Kundenbindung Von Leroy Jenkins Zuletzt bezog eine namhafte Mietwagenfirma mit ihrer Anzeige klare... mehr

    Trend Influencer Marketing – Fünf Regeln für gutes Karma

    Influencer sind fast so vertrauenswürdig wie die eigenen Freunde. Eine aktuelle Studie, durchgeführt von Twitter und Annalect, zeigt überraschende... mehr

    Von Mensch zu Maschine – Chatbots

    In dem Film HER verliebt sich Joaquin Phoenix in einen Chatbot, in die Stimme seines neuen Betriebssystems.  Das trägt den Namen Samantha, klingt... mehr

    Jetzt gibt's Karmapunkte!

    Auch Marken haben Karma. Davon sind wir überzeugt. Karma bedeutet, dass jede Tat eine Wirkung hat. Alles kommt irgendwie zurück. Auch im... mehr

    Brexitson! Island schlägt England. So feiert das Netz den Fußball-EM-Auftritt der Insel-Kicker

    Teile unserer Redaktions-Kick-Tipp-Gemeinschaft haben Ihr Herz schon vor dem gestrigen EM-Auftritt gegen England an die Isländer verloren. Schon... mehr